Seite auswählen

Sie sind kleines oder mittleres Unternehmen, d.h. unter 250 Mitarbeiter und Jahresumsatz maximal 50 Millionen Euro? Dann haben Sie Anspruch auf eine staatliche Förderung einer Energieberatung für Ihr Unternehmen, wodurch die Kosten der Energieberatung von 4.995 Euro auf 999 Euro schrumpfen. Im Zuge der Beratung wird Ihr gesamtes Unternehmen untersucht bis hin zu Möglichkeiten der eigenen Energieerzeugung. Dabei wird ein individuelles Energieeffizienzkonzept für Ihr Unternehmen erstellt, das alle empfohlenen Maßnahmen zusammenfasst.

Die einmalige Investition in die Beratung und die Ausführung der empfohlenen Maßnahmen zahlt sich in der Regel schon nach wenigen Jahren aus und schlägt sich in sinkenden Betriebskosten nieder. Eine Energieberatung führt durchschnittlich zu einer Senkung von 30 % des Energieverbrauchs. Oft reichen schon kleine Maßnahmen aus, um die Energieeffizienz im Unternehmen deutlich zu erhöhen. Doch das ist nicht der einzige Vorteil. So schreibt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie in einer Broschüre zum Thema Energieeffizienz über die Möglichkeit der Energieberatung:

  • Sie stärken Ihre Kundenbindung:
    Wer energiebewusst handelt, wird positiv wahrgenommen. Unternehmen,
    die Effizienz-Vorreiter werden, stärken so ihre Kundenbeziehungen und ihre
    Stellung im Wettbewerb.
  • Sie erhöhen Ihre Unabhängigkeit:
    Energieeffiziente Technologien, der Umstieg auf erneuerbare Energien oder
    die Nutzung der bei der Produktion anfallenden Wärme bzw. Kälte machen
    Sie von den schwankenden Preisen für fossile Energieträger unabhängig.
  • Sie steigern die Mitarbeiterzufriedenheit:
    Effizienzmaßnahmen halten Büros und Produktionshallen das ganze Jahr über
    wohltemperiert und gut belüftet. So steigt der Komfort am Arbeitsplatz – und
    die Mitarbeiterzufriedenheit. Auch bei der Suche nach neuen Mitarbeitern
    wird die Positionierung zum Thema Klima- und Umweltschutz künftig immer
    wichtiger werden.
  • Sie schützen Klima und Umwelt:
    Wer Energie spart, senkt den CO2-Ausstoß – und schont so Umwelt und Klima.

Viele Unternehmer haben weder die Zeit noch die Nerven, sich um den bürokratischen Prozess der Beantragung der Fördermittel zu kümmern und einen zertifizierten Berater zu suchen. Doch dieses beiden Schritte können Sie an einen Dienstleister auslagern. Für eine einmalige geringe Kostenpauschale können Sie den gesamten Energieberatungsprozess inklusive Beantragung der verfügbaren Fördermittel von einem Dienstleister durchführen lassen. Durch das Partnernetzwerk des Dienstleisters können Sie sogar die empfohlenen Maßnahmen direkt umsetzen lassen. Auch für die empfohlenen Maßnahmen können Fördermittel beantragt werden.

So kann der Prozess der Energieberatung aussehen:
1. Unterzeichnung des Auftrags zur Energieberatung
2. Auftragsbestätigung
3. Telefonische Vorbesprechung
4. Beantragung der Fördermittel beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) durch den Dienstleister
5. Rechnungsstellung über die Kosten für die Fördermittel- und Energieberaterkoordination
6. BAFA-Zuwendungsbescheid
7. Beauftragung der Energieberatung per Vollmacht durch den Dienstleister
8. Durchführung der Energieberatung
9. Rechnungsstellung des Energieberaters über 4.995 Euro zzgl. USt nach Fertigstellung des Energieberatungsberichts
10. Weiterleitung des Energieberatungsberichts und des Zahlungsnachweises an den Dienstleister
11. Der Dienstleister sorgt für die Auszahlung der Fördermittel und sendet die notwendigen Unterlagen an das BAFA
12. Fördermittelauszahlung: 80 % der Energieberatungskosten ( 3.996 Euro zzgl. USt) werden vom BAFA auf Ihr Konto überwiesen
13. Besprechung des Energieeinsparplans mit dem Dienstleister
14. Unterzeichnung des Auftrags zur Durchführung der technischen Maßnahmen und ggf. Beantragung von Fördermitteln für die Investitionen in energieeffiziente Maßnahmen

Schlaue Unternehmer setzen auf diese Weise wenig Geld und Zeit ein, um dauerhaft Kosten zu sparen.